News

Training auf der "Heimstrecke"
German TT bei Bike Promotion
Kurz vor der IDM in Schleiz nutzte ich noch einmal die Gelegenheit im Rahmen der German TT bei Bike Promotion auf dem Schleizer Dreieck zu testen. Die Wetterbedingungen wechselten ständig. So hatten wir vom Sonnenschein bis Gewitter mit Starkregen alles dabei. Die Rundenzeiten waren trotzdem sehr vielversprechend. Ich denke ich bin gut vorbereitet für mein Heimrennen. Die IDM in Schleiz kann kommen. Ich bin kann es kaum erwarten. Ich würde mich freuen wenn Ihr mich an der Strecke unterstützt und mir kräftig die Daumen drückt.

Fotos: Jan Müller

Training German TT Schleiz 2019
Training German TT Schleiz 2019
In der Spitzengruppe bequem gemacht
IDM gastiert im Rahmen der German Speedweek im Motopark Oschersleben
Micky Winkler kommt den anvisierten Podiumsplatzierungen immer näher. Dem Schleizer Nachwuchspiloten fehlte bei den beiden IDM Supersport 300-Rennen im Motopark Oschersleben die letzte Durchschlagskraft, um Teil der Siegerzeremonie sein zu können.

Text und Fotos: Jan Müller

Rennen Oschersleben 2019
Rennen Oschersleben 2019
Dabei konnte der 17-Jährige eine Schwachstelle ablegen. „Meine Starts waren diesmal nicht die Schlechtesten“, freute sich Micky. Nach Trainingsplatz fünf konnte der Schleizer beide Rennen aus einer aussichtsreichen Position in Angriff nehmen. „Die erste Runde des ersten Laufes bin ich etwas zaghaft angegangen. Nach einem Überholversuch musste ich dann zu allen Überfluss auch noch über die Wiese ausweichen. Die Spitzengruppe lag dann für mich außer Reichweite. Ich habe alles versucht, aber mehr wie Rang sieben war dann nicht mehr möglich.“ Beim zweiten Rennen des Tages tummelte sich Micky lange aktiv auf den vorderen Plätzen. „Alles stimmte. Der Start. Das Motorrad. Der Fahrer. Ich konnte problemlos mit der Spitzengruppe mithalten.“ Vier Runden vor Ultimo tat sich aber ein unvorhersehbares Problem auf: „Ich strandete hinter einen Überrundeten und es tat sich sofort eine Lücke zur Führungsriege auf. Das waren letztlich die entscheidenden Meter.“ Micky rollte als Sechster über die Ziellinie, was letztlich kein Grund darstellen sollte, Trübsal blasen zu müssen. „Das Wochenende hat einmal mehr bewiesen, dass wenn alles passt, ich ganz vorne mithalten kann“, von meinem Ziel Podestränge einzufahren, rückte ich keinen Millimeter ab. Das ist absolut machbar.“ Die nächste Möglichkeit diesen Plan umzusetzen bekommt Micky Winkler am letzten Juli- Wochenende direkt vor seiner Haustüre. Die Nachwuchsklasse der IDM wird dann ihre nächste Runde auf dem Schleizer Dreieck austragen. Zuvor stehen für den aktuell auf Rang sieben der IDMGesamtwertung rangierenden Schleizer noch zwei Testveranstaltungen an gleicher Stelle auf dem Programm.

Text und Fotos: Jan Müller

Es geht endlich wieder los
Saisonauftakt für Micky Winkler in der IDM
Am vergangenen Wochenende durften die Piloten der Internationalen deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) beim Saisonauftakt auf dem Eurospeedway Lausitz endlich wieder ordentlich am Gashahn drehen. Für Micky Winkler galt es die erste Bewährungsprobe mit neuen Team und neuem Motorrad zu meistern. Der Schleizer, der seine persönliche Saisonerwartung bewusst hoch angesetzt hat, hinterließ im munteren Feld der Supersport 300 Kategorie eine gute Figur.

Training Most 2019
Training Most 2019
Mit dem dritten Startplatz gelang es dem Gymnasiasten bereits einen echten Fingerzeig zu vollführen. „Da ist mir eine Superrunde gelungen.“ Die Ausgangsposition, mit einem Platz in der ersten Reihe, war damit für die beiden anstehenden Rennen nahezu optimal. „Leider bremste mich im ersten Lauf ein Problem mit der Elektronik am Motorrad ein. Ich war dadurch nicht konkurrenzfähig und musste mit einem achten Rang zufrieden sein“, schildert Micky Winkler sein Premierenrennen auf einer Kawasaki. Nach dem sonntäglichen Rennen haderte Micky Winkler selbstkritisch über einen verbesserungswürdigen Start. „Das hat mir einiges verbaut.“ Der 17-Jährige fand sich in einer fünfköpfigen Kawasaki-Gruppe wieder. „Da wollte natürlich keiner nachgeben. Aber die vielen Positionskämpfe haben uns nicht wirklich schnell gemacht. Du musstest ständig auf der Hut sein, zumal drei der vier direkten Kontrahenten auch noch die eigenen Teamkollegen waren. Das hat meinen Vorwärtsdrang aufgehalten und der Zug nach ganz vorne war natürlich dann schon abgefahren. Ich bin mir sicher, dass in diesen Rennen einiges mehr möglich gewesen wäre als letztlich Platz 9, denn das Bike hat sich richtig gut angefühlt.“ Die nächste Möglichkeit, einen Angriff auf die vorderen Plätze zu starten, bekommt Micky Winkler vom 6. bis 9. Juni. Die IDM gastiert im Rahmen der Speedweek dann in Oschersleben.

Text und Fotos: Jan Müller

Erste Trainingsrunden mit dem neuen Motorrad
Hallo, hier ein kurzer Bericht von den letzten Trainings in Most und Oscherleben. Wir sind nun gut vorbereitet und es kann endlich losgehen. Ich freue mich schon auf das 1. Rennen auf dem Lausitzring vom 17.05.-19.05.2019. Viele Grüße Micky

Training Most 2019
Training Most 2019
Training Most 2019
Training Most 2019
Bilder von den ersten Traingsrunden in Most
Nach erfolgreichem Abschluss des Trainings mit Troy Beinlich
Gemeinsam mit Troy Beinlich
Zufrieden nach dem Rennen

 

Es ist angerichtet

Wenn ab dem 17. Mai die Saison der Internationalen deutschen Motorradmeisterschaft auf dem Lausitzring wieder mit Vollgas in die Gänge kommt, ist das Supersport 300 - Team Nutec - RT Motorsports by SKM bestens vorbereitet. Nach den ersten Tests mit ihren zum Teil neuen Sportgeräten fällt der Tenor von Micky Winkler, Troy Beinlich und Colin Velthuizen ausnahmslos positiv aus. Die bereits gewonnenen Erkenntnisse lassen auf ein erfolgreiches Jahr aus hoffen.

Auf ein neues Team und ein neues Motorrad musste sich Micky Winkler einstellen, was prima funktionieren sollte. „Ich kam auf Anhieb mit der Kawasaki bestens zurecht. Das Bike liegt mir“, freute sich der Schleizer. „Nach dem ersten „Kennenlernen“ in Brünn konnte ich in Most gleich einige richtig schnelle Runden drehen.“ Der positive Eindruck sollte sich auch in Oschersleben bestätigen, wobei kleine Unwägbarkeiten nicht ausblieben. „Zunächst purzelten meine Zeiten, dann purzelte ich.“ Der reichliche Bodenkontakt ist bei Micky Winkler eigentlich ungewohnt, dennoch bleibt der 17-Jährige tiefenentspannt und freut sich auf den baldigen Saisonstart. „Das bremst mich bestimmt nicht ein, eher im Gegenteil. Ich will vorn angreifen.“

In das gleiche Horn stößt auch Teamkollege Troy Beinlich. Dem Pößnecker gelangen in Oschersleben – nur da gab es Vergleichswerte aus den Vorjahren – Rundenzeiten, die er in der Magdeburger Börde bis dato noch nie gefahren ist. Dennoch wird es keine leichte Aufgabe für den 16-Jährigen werden, sich gegenüber seinen beiden schnellen Teamkollegen Micky Winkler und dem Niederländer Colin Velthuizen zu behaupten. Vater Knut Beinlich, der als Chefmechaniker im Team für die Technik zuständig sein wird, sieht großes Potenzial in Reihen seiner Mannschaft. „Wir müssen uns vor niemanden verstecken. Alle drei Jungs haben erfolgversprechende Arbeit abgeliefert. Wir wollen mit den Kawasaki´s regelmäßig auf dem Podium landen.“

Jan Müller


Das neue Motorrad 2019
Neues Motorrad für 2019


Schleiz. „Top fünf Ränge sollen es wenigstens werden“, lautete die klare Ansage von Micky Winkler. Der Schleizer Rennfahrer hatte seine Förderer in die Rennstadt geladen und präsentierte nicht ohne Stolz sein neues Sportgerät. „Auch wenn ich die Kawasaki noch nicht fahren konnte, verspreche ich mir einiges von ihr.“ Alleine auf dem Blatt Papier steht die kleine Ninja, im Vergleich zu seinem letztjährigen Motorrad, um einiges besser da. „Die Geometrie des Motorrades ist eine komplett andere. Die Kawa wirkt weitaus erwachsener“, stellte der IDM Supersport300-Pilot nach dem ersten Aufsetzen fest. Nicht nur die neue Maschine trägt für die gewachsenen Ambitionen des Gymnasiasten Sorge. Auch sein neues Team – Nutec - RT Motorsports by SKM - Kawasaki – steigert die persönliche Erwartungshaltung von Micky Winkler. „Erstmals werde ich die Möglichkeit haben, mit einem professionell aufgestellten Team mein Können unter Beweis zu stellen. Auch wenn einiges an Neuland auf mich zukommen wird, kann ich es kaum erwarten, dass es endlich losgeht.“ Die Premierenausfahrt auf der Kawasaki, unter der Federführung seines neuen Teams, ist für Micky Winkler in den nächsten Tagen im tschechischen Brünn angesetzt. „Dort wird es vornehmlich um die diversen Grundeinstellungen gehen. Beim anschließenden Test in Most (CZE), wird dann schon intensiver auf die Uhr geschaut werden“, klärt der 16-Jährige mit großer Vorfreude auf. Für die Testfahrten stehen dem Schleizer, der offiziell von Kawasaki Deutschland Unterstützung erhält, ein eigens bereitgestelltes Motorrad zur Verfügung. Um auch körperlich bestens für die anstehenden motorsportlichen Aufgaben gerüstet zu sein, intensivierte Micky Winkler sein Konditions- und Fitnesstraining. „Ich habe definitiv noch nie so viele Kilometer auf einem Rad abgespult oder mit dem Laufen zugebracht.“
Jan Müller

• Impressum und Datenschutz
• Link

Copyright © 2018 - 2019  • www. - Die offizielle Homepage von Micky Winkler